"Kunst errichtet keine andere Welt, sie sehnt sich nur nach ihr." Theodor Adorno


 Ein Ort der Konzentration, der Ruhe, der Geborgenheit soll entstehen, der die Kraft für kreative und lebendige Arbeit gibt. 

Das Projekt soll (zwischen Freiburg und Lörrach) dörflich oder ländlich gelegen sein.

Künstlerateliers, die den Wohneinheiten angegliedert sind, sollten. ebenso wie die Wohneinheiten und Gärten, individuell nach Größe und Beschaffenheit geplant werden können.

Darüber hinaus:

Sollte Interesse bei einigen oder allen Kunstschaffenden bestehen, könnte  eine gemeinsam nutzbare Räumlichkeit, die von den Kunstschaffenden als "Produzenten-Galerie" o.ä. genutzt wird (z.B. in einer umgebauten Scheune oder in einem zusätzlichen Neubau/Anbau) angedacht werden.

Dadurch würde der dort entstehenden Kunst neben dem Wohnen einen in die Öffentlichkeit reichenden Raum gegeben werden, denn einerseits ist die Ruhe und Konzentration für die kreative Arbeit nötig, andererseits ist Kunst aber immer auch Kommunikation und so ist - außer dem Kontakt der dort wohnenden und arbeitenden Kunstschaffenden oder anderen Bewohnern untereinander - auch eine Öffentlichkeit notwendig.

Mit Events, Vernissagen, Malkursen, Vorträgen über Kunst und philosophische oder gesundheitliche Themen oder anderen ähnlichen kleinen Veranstaltungen soll der Kunstort "Ars Eutopia" auch für andere Menschen von außerhalb zu bestimmten Zeiten ein attraktiver und inspirierender Ort sein. Dies allerdings stets nur in einem Rahmen, der die kontemplative Atmosphäre des Ortes nicht zerstört und die Privatsphäre der dort Wohnenden nicht berührt. Auch soll die Vermietung von einzelnen Ateliers an nicht dort Wohnende anvisiert werden.